80. GV von Swiss Sailing: Mit Schwung in das Olympische Jahr 2020


Am 9. November 2019 fand in Ittigen bei Bern die 80. Generalversammlung von Swiss Sailing statt. Auf der Agenda standen diverse statutarische Geschäfte sowie insbesondere die Wahl eines neuen ZV-Mitglieds. Gewählt wurde der 64-jährige Berner André Bechler. Damit ist der Zentralvorstand von Swiss Sailing wieder vollzählig und bereit, die Herausforderungen des kommenden Olympischen Jahres 2020 anzugehen.

Nach der Begrüssung durch Swiss Sailing Präsident Martin Vogler präsentierte Finanzchef Rafael Lötscher die Jahresrechnung 2018, welche einen Gewinn von CHF 3'852.25 aufweist. Das Jahreskapital beträgt neu CHF 258'119.54. Die Jahresrechnung wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt und dem ZV einstimmig die Décharge für das Verbandsjahr 2019 erteilt.

Geschäftsbericht ist online verfügbar

Anschliessend erläuterten Präsident Martin Vogler und Geschäftsführer Jean-Claude Ray den Tätigkeitsbericht 2018, der online auf der Homepage von Swiss Sailing verfügbar ist und in welchem die operativen Arbeiten festgehalten sind. Der Geschäftsführer bedankte sich anschliessend bei den GL-Mitgliedern, Office-Mitarbeiterinnen und allen ehrenamtlichen Funktionären für deren engagierte Arbeit und Einsatz zugunsten des Segelsportes in der Schweiz.

Zahlreiche Ehrungen

Im Rahmen der GV fanden verschiedene Ehrungen statt. So darf die Swiss Sailing-Familie 2019 auf zahlreiche sportliche Erfolge zurückblicken. Schliesslich haben Schweizer Seglerinnen und Segler an Weltmeister- und Europameisterschaften sowie an Worldcups zahlreiche Top-Resultate erzielt. Es freut uns, dass doch einige Preisträger ihr Wintertraining unterbrachen, um an der GV persönlich anwesend zu sein. Sie erhielten von Alberto Casco im Namen des Zentralvorstandes sowie von Martin Saameli von Swiss Sailing-Partner Compass ein Geschenk überreicht. Gewürdigt und persönlich verdankt wurde zudem Rolf Zwicky, der im März seinen Rücktritt aus dem ZV gegeben hatte.

Neues ZV-Mitglied gewählt

Für den frei gewordenen Sitz im ZV hatte einzig André Bechler (AVP/WSCM) seine Kandidatur eingereicht. Da sich vor Ort kein weiterer Kandidat zur Wahl stellte, wurde der 64-jährige Berner mit grossem Mehr als neues ZV-Mitglied gewählt. Der ehemalige Gemeindeverwalter von Meikirch war bereits von 2009 bis 2017 Mitglied des ZV von Swiss Sailing und kennt damit die Aufgaben und Herausforderungen, die ihn erwarten, bestens. Der sportliche Berner – André Bechler ist aktiver Regattasegler, Windsurfer, Skifahrer und Eishockeyspieler – ist schon seit Jahrzehnten mit dem Segelsport wie auch mit Swiss Sailing stark verbunden und sieht sich als Brückenbauer einerseits zwischen den Regionen, andererseits aber auch zwischen der Deutschschweiz und der Romandie. «Ausserdem möchte ich einen positiven Beitrag zur Bekanntmachung und Verbreitung des Segelsportes sowie zur Professionalisierung des Spitzensportes leisten», so André Bechler. Wir gratulieren zur Wahl und wünschen André Bechler viel Freude an seiner neuen Aufgabe.

Verlängerung der Amtsdauer des ZV wird genehmigt

Die statutarische Amtsdauer (Art. 28/29) des ZV beträgt drei Jahre. Da der aktuelle ZV im Juni 2017 gewählt wurde, wäre demnach gemäss Statuten im Juni 2020 im Rahmen einer ao. GV eine Wiederwahl erforderlich. Um die Wiederwahl an einer ordentlichen GV 2020 festzulegen, beantragte der ZV eine Verlängerung der Amtsdauer um sechs Monate. Der Antrag wurde von der GV einstimmig angenommen.

Verschiedene Informationen

ZV-Mitglied Christoph Caviezel informierte die GV über den Stand betreffend die Umsetzung der Strategie 2018 bis 2020. Er wies insbesondere darauf hin, dass sich die Finanzen stabilisiert hätten und damit ein wichtiges Ziel des ZV erreicht worden sei. Ein weiterer wichtiger Punkt sei es nach wie vor, die Bedürfnisse der Basis zu kennen. In diesem Zusammenhang bedankte sich Christoph Caviezel für die rege Teilnahme an zwei Umfragen betreffend Mitgliederkarten aus Plastik sowie im Zusammenhang mit der Homepage von Swiss Sailing, welche veraltet und nicht mehr zeitgemäss ist und aktuell einem Relaunch unterzogen wird. Er präsentierte der GV ein Müsterchen, wie die Homepage in Zukunft aussehen werde. 

Geschäftsführer Jean-Claude Ray gab Auskunft über den aktuellen Stand der Projekte der Geschäftsleitung und der Geschäftsstelle. Er bedankte sich insbesondere bei den Mitgliedern der Arbeitsgruppe «Nicht-Mitglieder gewinnen», welche sich dem Partizipationsgedanken folgend in zwei Workshops mit der Frage auseinandergesetzt hatten, mit welchen Massnahmen seitens Verband sowie Clubs sich Mitglieder gewinnen lassen. Im weiteren Verlauf wurden der GV einzelne konkrete Massnahmen vorgestellt.

Bevor SST-Teamchef Tom Reulein das Wort hatte, informierte Präsident Martin Vogler darüber, dass die SST AG auch in der nächsten olympischen Periode, also von 2021 bis 2024, ihre Eigenständigkeit und damit ihre aktuelle Struktur beibehalten werde. Das gebe Planungssicherheit für das Team wie auch für die Coaches. Zudem prüfe Swiss Sailing aktuell ein NLZ an der ETH Lausanne, «um den Seglerinnen und Seglern eine Heimat zu geben», so Martin Vogler.

Tom Reulein schliesslich zog eine positive Bilanz, auch wenn die sieben Olympiaprojekte noch nicht alle dort seien, wo sie sein möchten. «Wir haben 2019 tolle Resultate erzielt, insgesamt war die Schweiz regelmässig in der Top 10 vertreten.» Das sei eine Grundvoraussetzung, um später in die Medaillenränge vorzustossen. «Was mich besonders freut: auch im Nachwuchs haben wir 2019 Top-Resultate erzielt!», so Tom Reulein Dies sei u.a. Folge davon, dass das neues NFK, welches 2018 mit grossem Aufwand erarbeitet wurde, schweizweit von allen umgesetzt werde. Er bedankte sich bei den Clubs für die gute Mitarbeit und die Unterstützung in der Nachwuchsarbeit und betonte, dass diese positive Entwicklung im Nachwuchsbereich auch wichtig sei für die Einstufung bei Swiss Olympic. Er freue sich zudem sehr darüber, dass Swiss Sailing das Projekt NLZ an der ETH Lausanne vorantreibe; «dies ist ein Meilenstein für die Segler in der Schweiz, sowohl für die Nachwuchssegler wie auch die Segelelite». Zu guter Letzt richtete Alex Schneiter, SST VR-Präsident, ebenfalls ein paar Worte an die Teilnehmer und dankte insbesondere der Fondation Bertarelli, den SST Mäzenen und Partnern, sowie Swiss Sailing und Swiss Olympic für deren wertvolle Unterstützung, ohne die Spitzenleistungen schlicht nicht möglich seien.

Die Unterlagen und Präsentationen der GV finden sich hier