Frischer Wind auf dem Urnersee


Sisikon ist seit dem jüngst durchgeführten Red Bull Cliff Diving weltweit ein Begriff, vor allem bei den Anhängern des Klippenspringens. Die beschauliche Urner Gemeinde am Ostufer des Urnersees mit ihren rund 370 Einwohnern ist aber auch Heimat des DIRT Regattaclub Sisikon, kurz DRCS. Der erst kürzlich gegründete Regattaclub will Kinder und Jugendliche fördern, die ihre Segelkarriere auf nationaler und internationaler Ebene ausdehnen wollen. Ende Juni hatte der Verein seinen ersten Event durchgeführt, eine Juniorenregatta mit Werbeeffekt für den neuen Club.

Der Urnersee, der südlichste Arm des Vierwaldstättersees, ist bekannt als eines der besten Segelreviere der Schweiz. Bisher haben hier die beiden Segelvereine am Nord- und Südende des Urner Beckens, der Regattaverein Brunnen und der Segelclub Uri, Regatten organisiert. Beide Clubs mussten aber dazu jeweils einige Kilometer anreisen, denn die besten thermischen Verhältnisse herrschen üblicherweise in der Mitte auf der Höhe von Sisikon. Genau hier ist der neue Regattaclub zuhause. Nach 10 Jahren hat sich DIRT, die Deutschschweizer Interregionale Trainingsgruppe, zu einem weiteren Schritt entschlossen und einen Verein gegründet sowie eine eigene Homebase in Sisikon am Urnersee eröffnet. Der neue DIRT-Regatta-Club-Sisikon (DRCS) hat zum Ziel, diejenigen Kinder zu fördern, die ihre Segelkarriere auf nationaler und internationaler Ebene ausdehnen wollen. Diese Kinder sollen sich gemeinsam weiterentwickeln können. Im DIRT-Programm mitmachen können die besten Junioren aus der Region 4 (Vierwaldstättersee, Zugersee, Aegerisee, Hallwillersee und Sempachersee), aber auch aus den anderen deutschsprachigen Regionen.

Eigene Homebase

Möglich geworden ist dies, nachdem der Hafen Sisikon mit Pavel Sutyagin einen neuen Eigentümer hat. Der neue Hafenbesitzer engagiert sich sehr für den Segelsport und bietet den Junioren hier eine Basis. «Die Kinder sind unsere Zukunft. Ich möchte, dass die Jungen von den idealen Verhältnissen, die hier herrschen, profitieren können. Die Schweiz soll im Segelsport zu einer führenden Nation werden und auch olympische Medaillen holen», so sein Credo. Um zu zeigen, dass dies nicht nur schöne Worte sind, hat er auch gleich das Präsidium des neuen Vereins übernommen. Roland Knobel ist nicht nur Geschäftspartner des Präsidenten und Hafenwart in Sisikon, er ist selbstverständlich auch Vereinsmitglied und hat klare Vorstellungen, wie es im DRCS laufen soll: «In unserem Verein soll es nicht darum gehen zu diskutieren, welche Vorhänge im Clublokal aufgehängt werden. Im Vordergrund soll vielmehr das Segeln der Jugendlichen stehen, dass sie gute Trainer, Trainingsbedingungen und eine gute Infrastruktur antreffen. Wir wollen kein Club sein mit möglichst vielen Mitgliedern, der Fokus soll ganz klar bei der Jugendförderung liegen.»

 

Luc Monnin, Vater von Match Racer Eric Monnin, hat als sportlicher Leiter des DRCS klare Perspektiven.

Erste Regatta realisiert

Luc Monnin aus Immensee ist sportlicher Leiter des neuen Vereins. Mit Monnin hat der Club einen erfahrenen Mann geholt, der immer noch aktiv als Trainer im Einsatz ist und damit die Probleme an der Front kennt. Er möchte in Sisikon nicht nur Strukturen für die Optimisten anbieten, sondern ab nächstem Jahr in Zusammenarbeit mit der Region 4 auch ein Training für 420er- und Laser Seglerinnen und Segler. Um zu zeigen, wie ernst es den Vorstandsmitgliedern ist, wurde Ende Juni bereits die erste Regatta organisiert. Auch der Wind hat mitgespielt, an beiden Tagen gab es schöne Thermik und die Akteure der Optimisten-, Laser- und 420er- Klasse konnten vier Wettfahrten bestreiten. Nach der Regatta, die im Rahmen des Zentralschweizer Regio Cups ausgetragen wurde gab es nur zufriedene Gesichter. Der neue Verein hat damit sicher Werbung in eigener Sache gemacht und bei vielen Juniorinnen und Junioren die Erwartung geweckt, hier ein Domizil zu finden, das sie sportlich einen grossen Schritt weitbringen könnte.

 

Der DRCS-Vorstand mit Präsident Pavel Sutyagin, ganz links


Weitere Informationen:

https://www.dirt-sailing.com/

Autor und Fotos: Walter Rudin