Schweizermeisterschaften: Sailingcenter gewinnt an der blu26 Swiss Championship auf dem Zugersee


Nach dem obligaten Regattatraining am Gardasee hat die blu26-Klasse am vergangenen Wochenende am International Swiss Championship den zehnjährigen Geburtstag ihres Bootes genau dort gefeiert wo die ersten blu26 auch getauft wurden – am Zugersee im Herzen der Schweiz (siehe auch den Jubiläumsclip auf Youtube). 14 Teams aus der Schweiz und Deutschland fanden sich ein zur ersten Schweizermeisterschaft dieses Jahres. Dass mangels Wind nicht genügend Läufe für eine gültige SM gesegelt werden konnten, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Den Sieg sicherte sich wie schon im Vorjahr das Team vom Sailingcenter - Segelsport am Tegernsee. Das einheimische Team Wyuna segelte auf Rang 2, der dritte Rang geht an Giachen Racing aus dem Engadin.

2008 wurden die ersten blu26-Jachten auf dem Gelände des Zuger Yachtclubs getauft. Die zehnjährige Erfolgsgeschichte -von der Idee zur Match Race Yacht bis hin zur Etablierung der blu26 für Regatta- und Freizeitsegler- wird 2018 mit zahlreichen Höhepunkten gefeiert. Zum Auftakt der neuen Saison haben bluboats und das Sailingcenter Tegernsee vom 5. bis 8. April zum neunten Mal in Folge ein Regattatraining in Riva am Gardasee organisiert. Das ganzheitliche Trainingsprogramm, welches von Segelprofi Christian „Blumi“ Scherrer und Stephan Eder gestaltet und begleitet wurde, bot eine optimale Vorbereitung auf die Segelsaison – und auf die Schweizermeisterschaft, welche am vergangenenWochenende  auf dem Zugersee durchgeführt wurde.  

Traditioneller Auftakt auf dem Zugersee

«Wir starten traditionell mit einer Regatta in Zug in die neue Saison», erklärt Céline Zuber, Kommunikationsverantwortliche der blu26-Klassenvereinigung. «Wir berücksichtigen unsere Regattadestinationen alternierend für die SMs. Und natürlich ist es wunderbar, dass wir die SM zum 10. Jubiläum der blu26 an einem Ort durchführen können, der in der Geschichte der blu eine so wichtige Rolle gespielt hat.»

Fehlender Wind als Spielverderber

Die Stimmung beim zehnjährigen Jubiläum war ausgezeichnet, dafür sorgte nicht zuletzt das wunderbare Wetter. Gleichzeitig aber machte die Hochdrucklage, welche in der ganzen Schweiz für einen Hauch von Sommer gesorgt hatte, den Veranstaltern einen gewaltigen Strich durch die Rechnung: Wie schon am Freitag konnte auch am Sonntag auf dem Zugersee nicht gesegelt werden. Somit bleibt es beim Klassement nach zwei Läufen, womit die Schweizermeisterschaft nicht validiert werden kann (für eine reguläre Schweizermeisterschaft braucht es mindestens vier Wettfahrten, Anmerkung der Redaktion). Es bleibt der Trost, dass die Regatta wenigstens für die Jahreswertung des blu26-Cups zählt. Den Sieg holte sich das Team von Julian Franke aus Deutschland, auf den Rängen 2 und 3 folgen Michael Adamczyk vom Yacht Club Zug und Christa Kuster vom Segelclub St. Moritz.

Ein paar Worte zur Regatta

Der Zuger Skipper Michael Adamczyk fand es nicht einfach, bei diesen Verhältnissen zu regattieren: «Die Warterei ist sehr mühsam und es ist schwierig, dann plötzlich präsent zu sein, wenn es plötzlich losgeht. Es braucht höchste Konzentration um die Windfelder richtig zu lesen. Ich glaube der Schlüssel zu unserem Erfolg war aber unser Zusammenspiel als Team, dank dem wir es schafften, uns in beiden Läufen nach nur mässigen Starts rangmässig nach vorne zu arbeiten.»

Rangliste

Webseite der blu26-Klasse mit dem offiziellen Bericht

Jubiläumsclip auf Youtube

Autor: Walter Rudin, bearbeitet von Diana Fäh

Fotos: Jürg Kaufmann