SST: Ein weiterer Schritt zur Professionalisierung


Die Professionalisierung im Olympischen Segelsport schreitet weiter voran: Neu schliesst SST mit seinen Eliteathleten einen Athletenvertrag ab, in welchem u.a. die Zusammenarbeit festgelegt sowie konkrete Ergebnisziele festgeschrieben werden. Im Gegenzug bietet SST den Kaderathleten auf Ebene Nationalteam pro Saison eine fix festgelegte Anzahl Tage Coaching sowie umfangreiche sportmedizinischen Betreuung und Unterstützung im mentalen Training, Rules Advising oder etwa bei der Materialentwicklung.

«Unsere Athletenverträge regeln die Zusammenarbeit des Swiss Sailing Teams mit seinen Kadermitgliedern im Nationalteam und B-Kader. Es ist explizit festgelegt, was wir von Ihnen erwarten, aber auch was wir den einzelnen Athleten und Teams abgestimmt auf deren Kaderstufe an Förderung bieten» erklärt SST-Teamchef Tom Reulein. Damit würden Klarheit und gute Voraussetzungen für ein volles Commitment geschaffen. «Neu ist, dass wir uns mit den Athleten auf konkrete Ergebnisziele einigen und diese im Vertrag festschreiben. Auch fordern wir entsprechende Zeitumfänge pro Jahr ein, welche für die jeweiligen Olympiakampagnen eingesetzt werden müssen», ergänzt Reulein. Ziel sei es, sich nachhaltig in der absoluten Weltklasse zu etablieren.

Professionalisierung auf verschiedenen Ebenen

Aktuell bietet Swiss Sailing Team seinen Olympiaprojekten auf Ebene Nationalteam 160 Tage Coaching in der Saison (B-Kader 100 Tage), sowie umfangreiche sportmedizinischen Betreuung in der Partnerklinik Hopital La Tour und Unterstützung im Mentalen Training, Rules Advising oder etwa bei der Materialentwicklung. Spezielle SST Delegationen werden anlässlich von World Sailing Weltmeisterschaften oder Olympischen Testevent vollumfänglich organisiert. Zudem ist die weltweite Containerlogistik für Nationalteamathleten kostenlos. Alles in allem ein Förderpaket, welches internationale Spitzenleistungen ermöglicht.

Erhöhter Trainingsumfang mit Weltklasse-Trainer

Dank der Swiss Olympic Kategorie-1 Einstufung und erhöhter Fördermittel seitens der Schweizer Lotterien können seit der Saison 2017/2018 deutlich höhere Trainings- und Wettkampfumfänge unter der Regie von Weltklassetrainer realisiert werden. Dies gilt sowohl für die Eliteathleten im Nationalteam, B- und C-Kader als auch in den SST Nachwuchskadern. «So ist in der Saison 2019 im Talentpool und Youth Team mit rund 550 Wassertagen ein so grosses Trainingsvolumen wie noch nie geplant», erklärt Tom Reulein. Zudem gibt es neben dem Optimist neu auch im 420er ein GOLD und SILVER Team. Des Weiteren wird auch der Nacra15 umfangreich unterstützt. «Im Elitebereich sind derzeit sieben aussichtsreiche Olympiaprojekte selektioniert, die Anzahl der Trainertage hat sich hierbei im Vergleich zu 2016 nahezu verdoppelt. Die Message ist klar: ALL IN 4 Tokyo!», so Tom Reulein.

Weitere Informationen zum Swiss Sailing Team

Fotos: Sailing Energy