Dart 18 WM: Ein Forstingenieur auf Medaillenjagd


Vom 21. bis 27. August ist der Comersee Schauplatz der WM der Dart 18-Klasse. Die WM ist eines der Dart 18-Segelhighlights des Jahres und lässt so manch Seglerherz höherschlagen. Zumindest das von Michiel Fehr. Der 35-jährige Forstingenieur aus Emmenbrücke/LU ist Mitglied im Segelklub Meggen und gleichzeitig Präsident der Dart 18 Klassenvereinigung. Er wird gemeinsam mit dem 17-jährigen Andri Fried vom Yachtclub Zug an der WM teilnehmen. Die beiden haben hohe Ziele. „Die WM ist unser klares Saison-Ziel Nr. 1. Nach den guten Resultaten der letzten Jahre streben wir in Dervio einen Top10-Platz an. Oder gar einen Platz in den ersten 5…“

Das Erfolgsrezept für Michiel und Andri lautet: Viele Wasserstunden! „Als Vorbereitung auf die WM haben wir mit dem Dart an zahlreichen verschieden Regatten teilgenommen“, erklärt Michiel und ergänzt, dass sie zudem wöchentlich auf anderen Booten und mit anderen Teams trainiert hätten. Michiel nimmt seit 18 Jahren regelmässig als Steuermann an Dart Weltmeisterschaften resp. Europameisterschaften teil. Andri segelt seit rund vier Jahren an nationalen wie internationalen Regatten mit Michiel mit. Und das erst noch erfolgreich: So haben die beiden 2016 an der Dart WM im holländischen Medemblik WM-Bronze gewonnen (siehe Bericht dazu). Ein Jahr später erzielten sie an der WM in Scharbeutz (GER) gute Sechste unter 73 Teams.

Organisiert wird die diesjährige WM vom Centro Vela Dervio - mit tatkräftiger Unterstützung durch die Schweizer Klassenvereinigung, dessen Präsident Michiel Fehr ist. „Wir feiern dieses Jahr unser 40jähriges Vereinsjubiläum; umso mehr freuen wir uns, an einem grandiosen Anlass einen Teil der Organisation übernehmen sowie Wettkampfteilnehmer auf dem Wasser sein zu dürfen!“ Diese Doppelrolle war indes im Vorfeld der WM eine der grössten Herausforderungen für den studierten Umweltnaturwissenschafter, der als Leiter Waldregion Luzern arbeitet: „Alles unter einen Hut zu bringen - Job, Training sowie die Mithilfe bei der Organisation der WM – war nicht immer einfach“, gesteht Fehr. Nichtsdestotrotz kann er es kaum erwarten, bis es am Samstag endlich losgeht. Dann gelte es dann, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich voll auf den Moment zu konzentrieren. „Gelingt es uns, den richtigen Wettkampf-Rhythmus zu finden, ist vieles möglich!“


 

Weitere Informationen:

http://www.idas.ch/index.php/berichte/153-vorinformation-zur-wm-2018-in-dervio

www.dartworlds2018.com

https://www.facebook.com/DartWorlds2018/

http://www.idas.ch/


Autor: Diana Fäh

Fotos: zVg