Die nominierten Frauen

DIE GEWINNERIN ERHÄLT VON ULYSSE NARDIN EINE CLASSICO JADE UHR.

Maud Jayet

Für Rio hatte Maud Jayet die Qualifikation im Laser Radial verpasst, ihre Enttäuschung dann aber weggesteckt und die Schweiz an der WM in Aarhus im vergangenen August für Tokio qualifiziert. Mit ihrem hervorragenden 9. Platz war sie gleichzeitig die erste Athletin, die der Schweiz einen Nationenplatz für die Olympischen Spiele 2020 sicherte. Trotz einiger Hochs und Tiefs, die sich teilweise mit der harten Konkurrenz in der Bootsklasse erklären lassen, erzielte die 22-jährige Lausannerin mehrere Spitzenleistungen. An den World Cup Finals 2018 in Marseille wurde sie 6., am World Cup in Hyères 2017 14.

Justine Mettraux

Justine Mettraux behauptet sich seit drei Jahren erfolgreich bei der Solitaire du Figaro. An dieser unerbittlichen Einhandregatta trennen die Seglerinnen und Segler nach mehreren hundert Seemeilen oft nur Minuten oder gar Sekunden. 2017 schaffte es das Ausnahmetalent, das sich mit harter Arbeit an die Weltspitze gekämpft hat, mit einem 7. Platz als dritte Frau in die Top 10 des beinharten Rennens. Die Transat Jacques Vabre beendete sie zusammen mit Bertrand Delesne auf einer Class 40 hinter drei Booten der neuen Generation auf Rang 4. An der Figaro verbuchte die Genferin aus Versoix mit einem 11. Platz ein weiteres Vorzeigeergebnis. Daneben nahm sie an Bord des Siegerbootes Dongfeng an zwei Etappen des Volvo Ocean Race teil

Heidi Ulrich

Im Leben von Heidi Ulrich dreht sich seit sechs Jahren alles ums Speedsurfen. Im Juli stellte die 34-Jährige aus Flüelen am „Prince of Speed“ in La Palme (Südfrankreich) über eine Distanz von 1,8 Kilometern bzw. einer Seemeile mit 66,5 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf.Sie pulverisierte mit ihrer Leistung den seit zwölf Jahren bestehenden Speedsurfing-Weltrekord ihrer Erzrivalin Zara Davies und durfte sich immerhin fünf Tage lang schnellste Windsurferin der Welt nennen – bevor ihr die Britin den Rekord wieder entriss. Jüngst gelang Heidi Ulrich im Training an der französischen Küste mit 43,01 Knoten bzw. 80 km/h ein erneuter Speedrekord. Wir sind gespannt auf die Fortsetzung dieses Duells.