Fireball - Jolle

Technische Daten

Bootstyp
Jolle
Klasse
Fireball
Designer
Peter Milne
Länge ü. Alles
4.93 m
Breite u. Alles
1.4 m
Tiefgang
1.20
Gesamtgewicht
79 kg
Spinnaker / Genaker
13
Gross / Fock / Genua
10 / 3
Riss
Riss_Fireball.jpg
Trapez
Ja
Anerkennung
International
Olympisch
Nein
Crew für Regatta
2
Crew (Schiffsausweis)
3

Fireball1.jpg Fireball2.jpg Fireball3.jpg Fireball4.jpg Fireball5.jpg

Adress-Daten

Website national
Website international
Name und Adresse Präsident/in
Ernst Schneibel, Stationsstrasse 6 , 8623 Wetzikon ZH
Tel P: 044 940 53 70
Tel G: 
Mobile: 079 387 24 86
E-Mail: schneibel(at)bluewin.ch

Klassenleitbild / Kurzbeschrieb

Der 'International Fireball' ist eine sportliche Zweipersonenjolle, die nach ihrer Lancierung 1962 sehr schnell auf der ganzen Welt populär geworden ist. So sind bis heute über 15’000 Schiffe gebaut worden – ein Erfolg, der für sich spricht.  


Der Fireball ist ein schlankes, elegantes Schiff und dank seinem leichten Gewicht sehr gut zu handhaben (auch zu Land). Die Segelfläche von bis zu 26 m2 sorgt für fetten Speed und lässt den Fireball schnell ins Gleiten kommen, selbst auf Amwind-Kursen. Dank Trapez und vielfältigen Trimmmöglichkeiten bleibt der Fireball jedoch auch bei viel Wind sehr gut beherrschbar.  

Der Fireball ist ein moderner Klassiker. Durch die strikten Klassenvorschriften gibt es bei der Rumpfform und bei Mast und Segeln nur enge Toleranzen. Bei der Ausrüstung lassen sie aber relativ viel Spielraum für eigene Ideen. Vom Design her auf den Selbstbau aus Marinesperrholz ausgelegt, werden die Boote seit mehreren Jahren durchweg in Sandwichbauweise aus Epoxy mit Schaumkern hergestellt und sind deshalb sehr stabil und langlebig.
Dies bedeutet, dass qualitativ hochstehende Occasionen erhältlich sind. Aber auch 20jährige oder ältere Holzboote sind noch immer konkurrenzfähig und werden problemlos mit fünf und mehr Windstärken fertig.  

Swiss Fireball zählt zu den aktivsten Segelklassen der Schweiz: Über 120 Mitglieder und mehr als 20 Teams nehmen regelmässig an nationalen und internationalen Regatten teil. Swiss Fireball führt jedes Jahr rund 10 Regatten und eine Schweizermeisterschaft, sowie ein Training im In- und Ausland durch. Dabei ist der Austausch zwischen den Top-Teams und den anderen Aktiven sehr wichtig. In der Fireball-Klasse gibt es keine Geheimnisse: Die Spitzenteams helfen mit Tipps beim Ausbau des Bootes und geben Ratschläge zu Manövern oder Taktik. Deshalb ist der Fireball auch für Umsteiger aus anderen Klassen und für weniger erfahrene Segler ein ideales Boot, um aktiv zu segeln und zu regattieren.  

Ein wichtiger Aspekt neben den Regatten und Trainings ist das gesellige Zusammensein unter Fireballseglern. Bei Swiss Fireball herrscht ein starker Zusammenhalt, der es auch Neumitgliedern sehr einfach macht, in der Klasse aufgenommen zu werden und sich wohl zu fühlen.  

Die Internetseite von Swiss Fireball ist zweisprachig (deutsch/französisch) aufgebaut und ist eine der aktuellsten Segelseiten im deutschen Sprachraum. Daneben erscheint vierteljährlich das Vereinsorgan „Gazette“ mit Ausschreibungen für Regatten, Regattaberichten und technischen Beiträgen.  

Ein Besuch an einer Regatta oder ein Schnuppersegeln sind jederzeit möglich. Interessierte Segler wenden sich dabei am besten an den Präsidenten. Swiss Fireball stellt interessierten Teams für eine Saison ein
Mietboot zur Verfügung. Das ist eine ideale Gelegenheit, die Klasse kennenzulernen zu testen, ob das Boot das richtige ist und.