Aktuell

04.09.2017 Sébastien Schneiter/Lucien Cujean : Die Top10 knapp verpasst Regatten, Elitesport

An den 49er, 49erFX – Weltmeisterschaften im portugiesischen Matoshinos haben Sébastien Schneiter und Lucien Cujean die Top10 knapp verpasst. Mit den Tagesrängen 4 und 6 in der Gold Fleet haben die beiden Genfer Segler jedoch ein weiteres Mal ihr grosses Potenzial aufblitzen lassen und sind zum Abschluss auf den 13. Rang vorgerückt. Der Sieg ging an die Briten Dylan Fletcher und Suart Bithell. Livia Naef und Nelia Puhze (LINE Sailing) verpassten auf Rang 48 die Gold Fleet.


29.08.2017 Dank der Stiftung Schweizer Sporthilfe an die Spitze Elitesport, Verband, Jugend

55 Prozent der Sommersportler in der Schweiz verdienen jährlich weniger als 14’000 Franken mit ihrem Sport (Statistik BASPO 2013). Davon zu leben? Unmöglich. Aus diesem Grund ist gerade auch beim Segelsport die Unterstützung der Stiftung Schweizer Sporthilfe unerlässlich. Die Sporthilfe ermöglicht Schweizer Athletinnen und Athleten besonders im Nachwuchsalter und in Randsportarten, die finanzielle Herausforderung zu bewältigen. Aktuell werden zwölf Seglerinnen und Segler sowie ein RS:X Windsurfer von der Sporthilfe finanziell mit einem Gesamtbeitrag von CHF 284‘000 unterstützt.

Mit dieser finanziellen Unterstützung verbessert die Sporthilfe die individuellen Rahmenbedingungen entscheidend. So können beispielsweise einen Anteil der Kosten, die für Material, Trainings und Reisen anfallen gedeckt werden. Tom Reulein (SST Teamchef) : «Die Unterstützung der Stiftung Schweizer Sporthilfe ist notwendig, um auch in Zukunft Top- Resultate unserer Segler feiern zu können.»

> Mehr dazu

09.08.2017 Test-Event in Aarhus Regatten, Elitesport

2018 werden in Aarhus (DEN) die gemeinsamen Weltmeisterschaften aller Olympia-Klassen durchgeführt, an welchen die Mehrheit der Olympia-Startplätze vergeben werden. Beim Test-Event sind mehr als 250 Teilnehmer mit dabei - u.a. Linda Fahrni/Maja Siegenthaler sowie Kilian Wagen/Grégoire Siegwart bei den 470ern und Mateo Sanz-Lanz bei den RS:X-Windsurfern. Ebenfalls erstmals für die Schweiz am Start: Eliott Merceron bei den Lasern.

http://www.aarhus2018.com/

Foto: Jesus Renedo/Sailing Energy


21.07.2017 Swisslos und die Loterie Romande : Im Dienste des Sports Verband, Elitesport, Jugend

Haben Sie gewusst, dass die beiden Lotteriegesellschaften Swisslos und Loterie Romande den Schweizer Sport – und damit auch den Segelsport - jährlich mit über 160 Mio. Franken unterstützen?

Von diesem hohen Betrag fliessen mehr als 111 Mio. Franken via die kantonalen Fonds hauptsächlich in den Breitensport und in Sportinfrastrukturen. Über die Sport-Toto-Gesellschaft erhalten Swiss Olympic, die Sporthilfe, der Schweizer Fussball und die Swiss Ice Hockey Federation rund 55 Mio. Franken, die diesen vier Benefiziaren 2017 ausbezahlt werden. Die Lotteriegesellschaften nehmen damit eine tragende Rolle ein bei der Unterstützung des Schweizer Sports. Abgesehen vom Sport fliesst der Reingewinn von Swisslos und der Loterie Romande in gemeinnützige Projekte in den Bereichen Kultur, Umwelt und Soziales. © Sport-Toto-Gesellschaft


18.07.2017 Swiss Sailing Team : Kick Off Tokyo 2020 Elitesport

Elitesegler, deren Coaches und der Staff des Swiss Sailing Teams haben sich Ende Juni in Magglingen getroffen, um gemeinsam in die neue Olympiakampagne Richtung Tokyo 2020 zu starten. An zwei intensiven Tagen standen neben einer umfangreichen Revieranalyse Enoshima und den dortigen klimatischen Bedingungen (es wird sehr heiss!) auch Inputs zu wichtigen Themen wie Regeneration und Ernährung auf dem Programm.

Weiter zum Newsletter des Swiss Sailing Team


16.07.2017 Lima Sailing Team : Bestes WM-Ergebnis in ihrer Karriere ! Regatten, Elitesport

Mit den Medal Races ging gestern die WM der 470er in Thessaloniki zu Ende. Linda Fahrni/Maja Siegenthaler hatten sich als Siebte für das Medal Race der 470er-Frauen qualifiziert und segelten lange in Griffnähe zum Podest an 4. Stelle. Schliesslich fielen die beiden Nationalkaderathletinnen des Swiss Sailing Team im Medal Race auf Rang 6 zurück und beendeten die WM schliesslich auf dem 9. Schlussrang. Mit einem 6. Rang im Medal Race, zwei Siegen und einem zweiten Platz haben Linda Fahrni und Maja Siegenthaler ein weiteres Mal ihr grosses Potenzial gezeigt!

Die Resultate