News

06.11.2017 Transat Jacques Vabre mit drei Schweizern Regatten

Am Sonntag ist in Le Havre der Startschuss zur Transat Jacques Vabre gefallen. Am Start dieser Atlantik-Überquerungs-Regatta nach Bahia (Brasilien) sind vier Klassen: IMOCA Open 60, Class 40, Multi 50, Ultime. Auch Schweizer Segler nehmen an der 4‘350 Meilen langen Regatta teil, welche 1993 erstmals durchgeführt worden ist:  Justine Mettraux segelt mit dem Franzosen Bertrand Delesne bei den Class 40 mit, während Alan Roura gemeinsam mit dem Franzosen Fréderic Denis bei den IMOCA Open 60 um den Sieg bei dieser alle zwei Jahre stattfindenden Regatta mitkämpft. Dritter Schweizer im Bunde ist Bernard Stamm, der mit Lionel Lemonchois (Frankreich) auf 'Prince de Bretagne‘, einem der drei Ultime Trimarane, um den Sieg mitsegelt. Bei den Multi 50-Trimaranen gehen insgesamt sechs Teams an den Start, darunter  Vendée-Globe-Sieger Vincent Riou (Frankreich).

Weitere Informationen : https://www.transatjacquesvabre.org/fr/actualites


06.11.2017 Italia Cup Laser 2018: Zwei Tessiner Segler in der Top 10 Regatten

Vom 2. bis 4. September fand auf Sizilien bei Ragusa die erste Runde des Italia Cups 2018 statt. Dabei zeigten die teilnehmenden CVLL-Segler, Jacopo Scornaienghi (Laser Radial) und Philip Tibaldo (Laser 4.7), bei Sonne und guten Bedingungen mit Winden um die zwölf Knoten zwei ansprechende Leistungen:

Im Laser Radial wurde Jacopo Scornaienghi ausgezeichneter 6. im Feld der 83 Teilnehmer. Mit 106 Teilnehmern stellten die Laser 4.7 das grösste Feld. Philipp Tibaldo segelte auf den 4. Rang. Alle Ranglisten

Weitere Informationen : www.italialaser.org


03.11.2017 Swiss Sailing: Rücktritt von Ressortchef Racing Regatten, Verband

Thomy Blatter, der am 1. September die Verantwortung für das Ressort Racing übernommen hat, legt sein Amt aus gesundheitlichen und privaten /persönlichen Gründen bereits nach kurzer Zeit wieder nieder. „Ich bedauere diesen Entscheid, den ich mir nicht leicht gemacht habe, sehr“, erklärt der 65-jährige aus dem Thurgau. Er habe die Komplexität und Dimension dieses zweifelsohne spannenden Ressorts im Vorfeld unterschätzt und erst erkannt, als er sich am Einarbeiten in die Materie war. „Wenn ich zu etwas Ja sage, dann möchte ich das Ganze nicht mit nur halber Kraft, sondern im Sinne der Zielsetzungen von Swiss-Sailing sowie den Clubs, Klassen und nicht zuletzt der Mitglieder so gut wie möglich operativ umsetzen“, erklärt Blatter.

> Mehr dazu

01.11.2017 Mini-Transat: Der Start zur zweiten Etappe ist erfolgt ! Regatten

Am 1. November um 14 Uhr ist der Start zur zweiten Etappe der Mini Transat erfolgt. Diese führt von Las Palmas über 2700 Meilen nach Martinique. Der Westschweizer Valentin Gautier geht bei den Serien-Minis als Führender an den Start; bei den Prototypen führt Ian Lipinski aus Polen das Feld an. Aufgrund der knappen Abstände ist der Ausgang dieser zweiten Etappe über den Atlantik jedoch komplett offen. Gute Chancen, bei den Protos ganz vorne mitzumischen, hat jedenfalls auch Simon Koster; der Zürcher beendete die erste Etappe auf Rang 6. Sein Rückstand auf den führenden Lipinski POL beträgt 8 Std 47 min. Auf seiner Internetseite berichtet der 28jährige, wie er die letzten Tage vor dem Start zur zweiten Etappe verbracht hat.

Mehr Informationen auf der Event-Facebook-Seite mit den letzten Bildern vor dem Start. Das Rennen kann übrigens via GPS-Tracker mitverfolgt werden.


30.10.2017 Enoshima Test Event: eine lehrreiche Erfahrung für die SST-Segler Elitesport, Regatten

In den vergangenen Tagen fand in Enoshima die Olympic Week zu Ende. Der Test Event für die Olympischen Sommerspiele 2020 war eine lehrreiche Erfahrung für das Swiss Sailing Team. Bei den 470M segelten Kilian Wagen und Grégoire Siegwart in die Top10 und wurden hervorragende Neunte. Bei den 470er-Frauen wurden Linda Fahrni und Maja Siegentaler Fünfte und bestätigten damit ihre Konstanz inmitten der Weltelite. Im 49er wurden Sébastien Schneiter und Lucien Cujean 13. Ebenfalls auf Rang 13 platzierte sich bei den Radials Andrea Nordquist; Maud Jayet folgt auf Rang 21.

Die Ranglisten

Das offizielle Communiqué von SST

Foto: Bogee Toth


15.10.2017 GC32 Racing Tour: Overall-Sieg für Realteam Regatten

Der Schweizer Rennstall Realteam mit dem Schweizer Skipper Jérôme Clerc ist der grosse Gewinner der diesjährigen GC32 Racing Tour. Nach seinen Siegen bei den Etappen in Riva und Calvi reichte Realteam bei seiner zweiten Teilnahme an der Tour in Marseille ein dritter Rang, um die Gesamtwertung der GC32 Racing Tour 2017 für sich zu entscheiden. Auf Rang zwei liegt Argo, der dritte Platz geht an Mamma Aiuto! aus Japan. 

http://www.gc32racingtour.com/