Laser-Klasse eröffnet SM-Reigen 2019


Am kommenden Wochenende findet in Neuchâtel die Schweizer Meisterschaft der Laser Klasse statt. Bei den Radials (29 Anmeldungen) und bei den kleinen 4.7 Riggs (30 Gemeldete) ist der Andrang gross. Leider zeichnet sich ab, dass bei den Standards wieder keine gültige Meisterschaft zustande kommt. Dies, obschon man versucht hatte, mit der gleichzeitigen Organisation eines Europacup-Events der Masterklasse eine grosse internationale Beteiligung durch Mastersegler zu bewirken.

Bereits Ende März hatte die Laser Klasse dieses Jahr für Aufsehen gesorgt: Anlässlich des Europacups in Lugano konnte die stolze Zahl von 87 Booten an die Startlinie gelockt werden, und die Schweizer Seglerinnen und Segler glänzten mit guten Resultaten. Das sind gute Vorzeichen zur SM vom nächsten Wochenende, welche mit einem neuen Melderekord bei den beiden Juniorenklassen bestätigt wurden!

Andreas Gerber, Präsident der Swiss Laser Association hat eine einleuchtende Erklärung, wieso die Juniorenklassen im Aufwind sind: «Dies hat massgeblich mit der systematischen Förderung im Rahmen von SST zu tun. Hinzukommt, dass die Jugendförderung bereits in der Optiklasse während den letzten zehn Jahren stark an Bedeutung zugenommen hat. Als Folge treten viele jugendliche Seglerinnen und Segler bereits mit internationalen Opti-Regattaerfolgen in die Laserklasse über.»

Gerber freut sich aber auch darüber, dass mit dem Cercle de Voile Neuchâtel CVN ein geeigneter Organisator gefunden wurde: «Die Suche nach Clubs, die in der Lage und gewillt sind, eine Laser-SM zu organisieren, gestaltet sich immer schwieriger. Es braucht dazu ein erfahrenes Organisationskomitee und genügend Raum für die Liegeplätze. Der frühe Zeitpunkt Ende April hat mit der bestehenden Regattaplanung des Clubs, der Abstimmung mit den bereits festgelegten internationalen Regatten und Trainingscamps der Junioren zu tun, aber auch mit den Windverhältnissen: Die Gefahr von längeren Flautenphasen ist im Frühjahr und Herbst auf den Juraseen geringer als während der Sommermonate.»

Leider muss sich der SLA-Präsident auch dieses Jahr wohl damit abfinden, dass für die Standardklasse keine gültige SM zustande kommen wird, obwohl man gleichzeitig die Mastersegler zu einem Europacup einlud: «Ursprünglich bestand die Idee, eine Open-SM mit einer möglichst grossen internationalen Beteiligung durch Mastersegler zu organisieren, um so ein attraktiveres Segelereignis durchführen zu können. Diese Idee scheiterte dann jedoch an diversen bürokratischen Hürden sodass die beiden Regattaereignisse administrativ und organisatorisch getrennt werden mussten», so Gerber.

Teilnehmerliste

Bilder von eurilca.smugmug

Autor: Walter Rudin