Swiss International Women’s Match 2018: ChicaCER auf Rang 2


Vom 31. Oktober bis zum 3. November segelten die weltbesten Seglerinnen vor Ascona den Swiss International Women’s Cup aus. Trotz Dauerregen und schwierigen Windbedingungen konnten Vorrunde und Halbfinals – insgesamt 66 Matches gesegelt werden. Anfänglich dominierte Pauline Courtois, aktuelle Welt Nummer 1 aus Frankreich die Regatten. Am Schlusstag gelang es dann Claire Leroy (FRA), frühere Weltmeisterin, Olympionikin und Welt Nr. 1, die Führung zu übernehmen. Pauline Courtois handelte sich in der Vorstartphase ihres Halbfinals gegen das ambitionierte Schweizer Team von Laurane Mettraux eine Strafe ein und verlor ihr Halbfinal. Damit eroberten sich die Schweizerinnen vom Team ChicaCER den zweiten Platz, Pauline Coutois, Match in Pink by Normandy Elite Team beendete den Event mit Bronze.

Zwölf Teams aus Dänemark, Finland, Frankreich, Schweden und der Schweiz fanden sich am erstmals ausgetragenen Swiss International Women’s Match in Ascona ein. Der als Top (1) eingestufte Event ist einer der fünf Austragungsorte der Women’s International Match Racing Series (WIM Series), der Welttour der besten Seglerinnen. Der vom Yacht Club Locarno mit Unterstützung des Porto Patriziale Ascona und der Swiss Sailing League durchgeführte Event reiht sich mit Helsinki, Lysekil (SWE), Ekaterinenburg und St.Thomas U.S. Virgin Islands) in einen illustren Zirkel von Weltklasse-Events ein.

Trotz des heftigen Wetterumschwungs mit Dauerregen, tiefen Temperaturen und leichten Winden um 1 Windstärke gab es im Tessin hochkarätigen Segelsport und spannende Segelduelle auf dem Wasser zu sehen. Der leichte Wind verlangte ein sehr sensibles Segeln auf den agilen J70 Sportbooten. Die Segelteams waren gefordert, die Boote optimal aus den Manövern zu beschleunigen und sofort auf die vielen Winddreher zu reagieren. Nebst den beiden französischen Spitzenteams gelang dies auch der Welt Nummer 5, Trine Palludan (DEN), Team Kattnakken und - aus Schweizer Sicht sehr erfreulich - , dem Genfer Team ChicaCER mit Laurane Mettraux ausgezeichnet. Während diese vier Teams ins Halbfinal einzogen, verpasste das Swiss Women Match Racing Team von Alexa Bezel den Einzug ins Halbfinale knapp und beendete den Wettkampf auf Platz 5.

Leider schlief der Wind nach den Halbfinalläufen endgültig ein und es konnte kein Finale mehr ausgesegelt werden. Für die Rangliste wurden deshalb für die Auflösung der Gleichstände nach den Halbfinalbegegnungen die Platzierungen aus der Vorrunde hergezogen.

Das Schlussklassement:

1.

FRA

Claire Leroy, Mathilde Geron, Cassandre Blandin, Sigrid Longeau, Morgane Gautier
Mermaid Sailing Team

2.

SUI

Laurane Mettraux, Coraline Jonet, Elodie-Jane Mettraux, Libby Greenhalgh, Nathalie Brugger
ChicaCER

3.

FRA

Pauline Courtois, Maëlenn Lemaître, Louise Acker, Sophie Faguet
Match in Pink by Normandy Elite Team

4.

DEN

Trine Palludan, Lea Richter Vogelius, Ida Hartvig, Line Mørkebjerg Fischer, Joan Wester Hansen
Team Kattnakken

5.

SUI

Alexa Bezel, Fiona Testuz, Manon Kivell, Louise Thilo
Swiss Women Match Racing Team

6.

DEN

Henriette Koch, Trine Bentzen, Lærke Ilsøe Nørgaard, Tine Kjærgaard, Lærke Marie Sørensen
Women On Water (WOW)

7.

FRA

Margot Vennin, Marie Zugolaro, Juliette Dubreuil, Adèle Marévéry, Sophonie Affagard
Matchmoiselles by Normandy Elite Team

8.

FIN

Marinella Laaksonen, Daniela Rönnberg, Camilla Cedercreutz, Henna Holopainen, Lisa Gerkman
L2 Match Racing Team

9.

SWE

Linnea Floser, Sandra Sandqvist, Hanna Ericksson, Charlotte Eklund, Ann Johnson
Peregrine Racing

10.

FRA

Margot Riou, Clémentine Hilaire, Caroline Vandame, Marion Ledoux, Tiphaine Ragueneau
APCC Women Sailing Team

11.

SWE

Sanna Mattsson, Niki Blässar, Therese Berg, Nellie Lindnér
Swedish Women’s Match Racing Team

12.

SWE

Sanna Häger, Karin Bäckström, Cecilia Olsson, Klara Häger, Sara Edholm
Stockholm Match Racing Team

 

Fotos: Cyrill Sipka

http://www.wimseries.com/claire-leroy-wins-the-swiss-international-womens-match-2018/