„Das Gefühl des Gleitens ist einmalig“


Die Vereinigung RACES wurde im Oktober 2012 ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Die Förderung und Verbreitung des Katamaran-Segelns in der Schweiz. Wie es darum steht, erzählt Races-Präsident Jean-Olivier Kerr.

Weshalb ist – für Sie persönlich – das Segeln auf Katamaranen so interessant? Ich bin kein Experte im Mehrrumpfsegeln, ich segle zum Spass auf allen Bootstypen (Yachten, Jollen und Sportkatamarane) und geniesse das unterschiedliche Feeling auf jedem von ihnen. Auf einem Sportkatamaran ist das Gefühl vom Gleiten einmalig, er erfordert eine andere Segeltechnik als eine Jolle und das ist spannend zu erforschen. Nicht zuletzt sind auch die Beschleunigungen und die Geschwindigkeit beeindruckend.   

Woher kommt Ihrer Meinung nach die Faszination des Mehrrumpf-Segelns? Die Mehrrumpf-Bootstypen erlebten in den letzten Jahren eine starke Diversifizierung und Verbesserung. Sie wurden verspielter und erhielten ausserdem durch grosse internationale Wettkämpfe wie die Olympischen Spiele in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit. Die kürzlich aufgekommenen fliegenden Katamarane verstärken dieses Image einer dynamischen, und für alle offenen Funsportart. Sie ist dadurch eine gute Ergänzung zum Jollensegeln, das sich ebenfalls entwickelt hat.

Sind Sie mit der aktuellen Entwicklung zufrieden? Ich freue mich, dass die Anzahl der Sportkatamarane, die an Regatten teilnimmt, regelmässig zunimmt. Dieses Jahr hatten wir teilweise Felder mit über 40 Booten. Verschiedene Klubs haben die Sportkatamarane in ihre bekanntesten Regatten aufgenommen. Ausserdem nehmen verschiedene Teams an internationalen Regatten teil und erreichen ordentliche Klassierungen.  

Wie lautet Ihr grösster Wunsch im Zusammenhang mit der Entwicklung der Katamarane in der Schweiz? Am wichtigsten ist mir die Nachhaltigkeit unserer Tätigkeit, in dem wir das Sportkatamaran-Segeln Schritt für Schritt in der ganzen Schweiz weiterentwickeln. Der Verein Races.ch will im Bereich der leichten Sportboote mit allen Akteuren zusammenarbeiten, beginnend bei den Seglerinnen und Seglern, aber auch mit den Klubs, anderen Vereinen und natürlich SUI Sailing. Es ist mir auch wichtig, nicht etwas aufzubauen, das bereits existiert, zum Beispiel im Spitzensport.

http://www.races.ch/