Carmen Casco Canepa : „Im Fokus sollten stets unsere jungen Segler stehen!“


In Thailand wurde im Rahmen des jährlichen General Meetings (AGM) der International Optimist Dinghy Association IODA vor einem Monat Carmen Casco Canepa, Delegationsleiterin der Schweizer Athleten an der gleichenorts stattfindenden Opti WM, zur Vizepräsidentin Europa gewählt. Carmen Casco Canepa zeichnet sich aus durch grosse Erfahrung im Bereich nationaler wie internationaler Segelevents. Schliesslich ist die 57-jährige Zugerin seit 2009 Vorstandsmitglied bei Swiss Optimist und in dieser Funktion u.a. zuständig für den Swiss Optimist Talent Pool. Seit 2012 ist die zweifache Mutter zudem Juniorenverantwortliche beim Segelclub Cham. Carmen Casco Canepa hat sich an der Wahl gegen die bisherige Vizepräsidentin Carla Stanley (GBR) sowie Stanislav Kassarov (BUL, neu), durchgesetzt. Mit Kevin Whitcraft (THA) wurde zudem ein neuer IODA-Präsident gewählt.

Wir haben Carmen Casco Canepa im Anschluss an ihre Wahl ein paar Fragen gestellt.

Swiss Sailing: Carmen Casco Canepa, herzliche Gratulation zu dieser Wahl ! Welche Schwerpunkte möchtest du in den kommenden Jahren als Vizepräsidentin setzen?

Carmen Canepa Casco: Ein Schwerpunkt ist sicher, das Vertrauen in den Dachverband IODA wieder zu stärken. Ein weiterer Schwerpunkt ist es, vertiefter auf die Bedürfnisse der Segler, Verantwortlichen und Coaches einzugehen.

Und was liegt dir als neugewählte Vizepräsidentin besonders am Herzen?

Im Fokus sollten stets unsere jungen Segler stehen. Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Wir dürfen, nebst der ganzen Politik, nie vergessen, auf sie zu hören und ihre Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen. Schliesslich ist der Optimist erst der Anfang einer vielleicht vielversprechenden Segelkarriere.

Welches werden in deinen Augen in den kommenden Wochen und Monaten die grössten Herausforderungen sein a) für dich persönlich b) für die IODA?

Für mich persönlich geht es zuerst einmal darum, mich in die Aufgaben der IODA Standards und Vorgaben einzuarbeiten. Die grösste Herausforderung für die IODA wird es sein, das Vertrauen in den Verband zurückzugewinnen.

Wenn du auf dein Leben zurückblickst: Auf welche Dinge bist du am meisten stolz?

Das ist einfach zu beantworten: Auf meine ganze Familie.

Du bist eine überaus dynamische und aktive Person. Was treibt dich an im Leben?

Auch das ist einfach zu beantworten: Die jungen Segler mit welcher Freude sie zum Training kommen und mit wenig Aufwand sie zu begeistern fähig sind.

Was würdest du als Deine Stärken bezeichnen?

Ich bin ehrlich und offen und zudem stets optimistisch und lebensfreudig.

Du hast 3 Wünsche frei als Vizepräsidentin der IODA: welche wären das? Und welches wären deine 3 Wünsche als Carmen Casco-Canepa?

Als Carmen Casco und VP der IODA verfolge ich die gleichen Wünsche: 1. Mehr Engagement für die Optimisten in Europa sowie weltweit und weniger Politik. 2. So vielen jungen Seglern wie möglich das Opti Segeln näher zu bringen. Und 3. Mehr Bodenständigkeit des Dachverbandes, damit er als Ansprechpartnerin für die Bedürfnisse der Segler und Mitglieder wahrgenommen wird.

Carmen, herzlichen Dank für das Interview, wir wünschen Dir alles Gute für dein neues Amt!

Gewählt wurden am Annual General Meeting überdies die Austragungsorte für die WM 2019 (Antigua) sowie für die EM 2019 (Crozon Morgat, Frankreich).

http://www.optiworld.org/