SST : "Eine solide Grundlage, um in Zukunft noch öfter auf dem Podium zu stehen"


In knapp zwei Wochen, beginnt in Sanya die Junioren WM 2017 in den Klassen RS:X, Laser Radial, 420, Nacra15 und 29er. Der Startschuss zu den Qualifikationsrennen fällt am 11. Dezember; am 15. Dezember 2017 werden die neuen Junioren Weltmeister bekannt sein. Die Schweiz ist mit folgenden Athletinnen und Athleten des Swiss Sailing Teams vertreten:
420 M: Nick Zeltner und Till Seger; 420 W: Solène Mariani und Maude Schmid: Laser Radial Men: Grégoire Peverelli; Nacra 15 Open : Max Wallenberg und Amanda Björk-Anastasso.

Tom Reulein, Teamchef  SST und damit Ressortleiter Leistungssport bei Swiss Sailing, gibt im nachfolgenden Interview Auskunft zu seinen Erwartungen an die Schweizer Delegation, sein sportliches Fazit zu den vergangenen elf Monaten, und seine Ziele für das kommende Jahr.

 

Swiss Sailing: Kannst du etwas zu deinen Erwartungen an die Schweizer Delegation sagen?

Tom Reulein : Wir haben mit Max und Armanda im Nacra15 sowie Gregoire im Radial drei absolute Topsegler in unserer Delegation, die in der Vergangenheit bereits öfters bewiesen haben, dass sie auf höchstem Niveau in den Kampf um die Medaillen eingreifen können. Mit Marco Versari (Teamleader), Eze Schargorodsky und Laurent Voiron schicken wir einen sehr erfahrenen Betreuerstab nach Sanya. Und natürlich ist klar, dass wir uns alle am Ende über TOP 10 und Podiumsplatzierungen freuen wollen!

Die Jun WM ist der letzte grosse Event für SST im Jahr 2017. Wie sieht dein sportliches Fazit zu den vergangenen elf Monaten aus?

Es war die bisher erfolgreichste postolympische Saison überhaupt unter meiner Ägide! Mit drei Weltcupmedaillen, einer EM Silbermedaille und dem historischen Vize-Weltmeistertitel von Mateo Sanz Lanz im Olympiarevier von Tokyo haben unsere immer noch jungen Seglerinnen und Segler ihre klaren Ambitionen für die kommenden drei Jahre angemeldet. Wir haben also gemeinsam mit unseren World Class Coaches und viel Rückenwind von Swiss Sailing und den Schweizer Clubs eine solide Grundlage gelegt, um in Zukunft noch öfter auf dem Podium stehen zu können. Aber ohne Fleiss, kein Preis, wir müssen jeden Tag Vollgas geben, damit wir unsere Ziele nachhaltig erreichen.

Welches sind die Hauptziele für 2018?

Neben den TOP 10 Ergebnissen, also Qualifikationen für das Medal Race an hochrangigen Events, wollen wir an der Weltmeisterschaft aller Olympischer Bootsklassen in Aarhus (DEN) schon so viele Nationenplätze für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020 ersegeln wie möglich. Ich bin überzeugt, dass wir dies im RS:X, 470W, 49er und Radial, vielleicht sogar im Standard, schaffen können. Dies würde eine zielgerichtete Olympiavorbereitung massgeblich vereinfachen. Zudem wollen wir im September mit einem grossen Team an den Weltcup in Enoshima (JPN) reisen, quasi als erster Testevent in einem professionellen Setting. Parallel laufen aber natürlich auch unsere Nachwuchsprogramme auf Hochtouren, um bereits im Hinblick auf Paris 2024 wertvolle Aufbauarbeit zu leisten.


Weitere Informationen

Zur offiziellen Homepage der Youth Worlds 2018: http://www.worldsailingywc.org/

Mehr Infos zu den selektionierten Seglerinnen und Seglern: http://www.swiss-sailing-team.ch/nachwuchsteam/?lang=de