Carmen Casco Canepa: Wiederwahl geklappt!


Vor zwei Jahren wurde Carmen Casco Canepa zur IODA Vizepräsidentin Europa gewählt. Die ehemalige Teamleaderin von Swiss Optimist und Mutter von zwei Söhnen hat sich als Ziel gesetzt, beizutragen, dass das Vertrauen in den Dachverband wieder gestärkt wird und der Verband vertiefter auf die Bedürfnisse der Segler, Verantwortlichen und Coaches eingeht.

Wie weit die IODA auf diesem Weg ist und wie ihr Fazit zu den der vergangenen zwei Jahre als IODA Vizepräsidentin Europa lautet, das verrät uns Carmen Casco Canepa im nachfolgenden Interview.

Carmen Casco, herzliche Gratulation zur Wiederwahl. Erlauben Sie uns einen kurzen Rückblick bevor wir in die Zukunft schauen: Worüber sind Sie besonders glücklich, wenn Sie an die vergangenen zwei Jahre denken?

Herzlichen Dank! Ich bin glücklich zu sehen, dass die eingeleiteten Erneuerungen und Anpassungen des IODA-Vorstandes erste Verbesserungen mit sich bringen. Im technischen Komitee wurden erstmals dieses Jahr an der Südamerikanischen-, Europäischen- und der Weltmeisterschaft digitale Vermessungen durchgeführt, was für die Segler und Trainer eine enorme Vereinfachung darstellt. Auch die Einführung der IODA-App ist eine Bereicherung in der Kommunikation, für alle Eventteilnehmer, aber auch für alle Familienangehörige und „digitalen Zuschauer“ auf der ganzen Welt.

Ist die IODA in Ihren Augen heute näher an der Basis und deren Bedürfnissen, so wie Sie es sich vor zwei Jahren gewünscht haben?

Grundsätzlich sind wir auf einem guten Weg, ja. Das Vertrauen innerhalb des Vorstandes ist sehr gut, was sich auch auf unsere Mitglieder überträgt. Es ist aber wichtig, dass Grundwerte wie Ehrlichkeit und Vertrauen weiterhin wachsen.

Wo liegen in Ihren Augen aktuell die grössten Herausforderungen für die IODA?

Es ist wichtig, Kontinuität an den Tag zu legen, damit das Vertrauen weiter wächst. Darum habe ich mich auch nochmals für zwei weitere Jahre als Vizepräsidentin Europa zur Verfügung gestellt.

Gibt es konkrete Projekte, die die IODA in den nächsten zwei Jahren umsetzen möchte und die Ihnen besonders am Herzen liegen?

Der Optimist bildet bekanntlich der Anfang einer Segelkarriere. Die jungen Seglerinnen und Segler liegen mir persönlich sehr am Herzen. Daher müssen wir als Verband aufzeigen können, dass es sich lohnt, in den jungen Segelsport zu „investieren“ und dadurch die Zukunft zu sichern.

Was reizt resp. freut Sie grundsätzlich an Ihrer Aufgabe als IODA Vizepräsidentin?

Zum einen der Kontakt mit den vielen Persönlichkeiten und den Kulturen aus der ganzen Welt, welche meine Aufgaben mit sich bringen. Hinzu kommen die Faszination am Segelsport an sich sowie insbesondere die Möglichkeit, gute wie auch weniger gute Erlebnisse mit den jungen Seglern erleben zu können.

Carmen Casco Canepa, wir danken Ihnen für das Gespräch und wünschen Ihnen bei Ihrem Wirken als IODA Vizepräsidentin viel Erfolg!