Zentralvorstand Swiss Sailing : Christoph Caviezel, Kommunikation und Marketing


Transparenz-Dialog-Präsenz: so das Credo der neuen Verbandsführung von Swiss Sailing. Dazu gehört, dass man die Personen im Vorstand kennt. Was sind das für Leute? Welche Ideen bringen sie mit und welche Vorhaben sollen in nächster Zeit umgesetzt werden? Im Sinne einer umfassenden Information stellen wir Ihnen in unregelmässigen Abständen ein Mitglied des Zentralvorstands vor.


 

Christoph Caviezel ist studierter Jurist und Inhaber einer Kommunikationsagentur. Während vielen Jahren war er aktiver Regatteur (Optimist, Laser und 420er). Seit 2016 engagiert er sich als National Race Officer für den Segelsport. Er ist verheiratet und Mitglied des Segel Clubs Cham. Mit seinem beruflichen Know-how und seinen kommunikativen Fähigkeiten will Christoph Caviezel dazu beitragen, dass der Verband an der Basis positiv wahrgenommen wird.

 

«Unser oberstes Ziel ist das Schaffen einer verlässlichen Vertrauensbasis zu allen unseren Anspruchsgruppen», erklärt Christoph Caviezel. Das soll mit der Neuausrichtung der Kommunikation von Swiss Sailing erreicht werden. «Unser Handeln soll berechenbar sein. Darum verpflichten wir uns zu der Handlungs-Maxime: Wir sagen, was wir tun und wir tun, was wir sagen.» Der neue Vorstand habe deshalb Transparenz, Dialog und Präsenz gross ins Programm geschrieben.

Neue Ansätze

Im Rahmen der Neuausrichtung der Gesamtkommunikation trennt der Vorstand klar zwischen Information und Kommunikation, verstanden als zweiseitige Interaktion. Mit der Information sollen möglichst viele Menschen in der Schweiz für die Faszination des Segelns begeistert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, soll die Website entschlackt, mit einer engeren Zusammenarbeit mit SST und der Swiss Sailing League attraktivere Inhalte vermittelt und mit der Partnerschaft mit «Sailing News» noch aktueller über das Regattawesen informiert werden. Mit neuen Ansätzen wird versucht, für die Medienlandschaft in der Schweiz attraktiver zu werden.

Mit dem «follow me!» wird zudem seit August jeweils kurz nach den ZV-Sitzungen umfassend über Entscheide und über die in der Sitzung besprochenen Themen informiert. «Ziel dieses neuen Kommunikationskanals ist indes eben nicht die reine Information», meint Caviezel. Vielmehr hofft der ZV, damit möglichst viele Mitglieder auf die gemeinsame Reise mitzunehmen und zu beginnen, konstruktiv zu diskutieren oder Fragen zu stellen.

Transparenz – Dialog – Präsenz

Kommunikation, als Dialog verstanden, geht indes weit über die reine Verbandsinformation hinaus. Mittels gezielter Einsetzung der verschiedenen Kommunikationskanäle von Swiss Sailing wird das Ziel verfolgt, die Transparenz im Rahmen der Verbandsführung zu erhöhen. Diese Steigerung der Transparenz war eines der drei Hauptversprechen im Rahmen der Kandidatur. In diesem Bereich will man einen grossen Effort leisten. «Die strategischen Pfeiler, welches dieses Vorhaben stützen sollen, sind: Transparenz – Dialog – Präsenz. Das bedeutet, dass wir transparent über unsere Arbeit informieren und dann in den Dialog mit unseren Mitgliedern treten», erklärt Caviezel. «Wir sind der Überzeugung, dass wichtige Entscheide einer sorgfältigen und wohlüberlegten Abwägung der Argumente bedürfen.» Diese Abwägung wolle man gemeinsam mit den Mitgliedern vornehmen – zum Wohle der Segelnation Schweiz. «Einfach gesagt: Wir wollen das Richtige tun», so Caviezel.

Der dritte Begriff des strategischen Wort-Trippels ist die «Präsenz». Der Zentralvorstand sieht sich als Dienstleister gegenüber den Mitgliedern. «Uns ist es ein grosses Anliegen, möglichst oft die Stimmung vor Ort aufzunehmen und als Teil eines Ganzen verstanden zu werden», beteuert Caviezel und erklärt: «Mit unserer Präsenz wollen wir die Bedürfnisse unserer Basis erfahren und verstehen. Das geht nur, indem wir die Basis besuchen». Konkret habe der ZV verschiedene Aufrufe getätigt, mit denen er die Clubs, Klassen und Regionen gebeten habe, den ZV für wichtige Events, Sitzungen, Generalversammlungen aufzubieten. «Solche Auftritte sind für uns äusserst wichtig, um unsere Stossrichtung an die Basis zu bringen und zu diskutieren», so Caviezel.

ZV-Walk-the-Talk 2018

Die Nachvollziehbarkeit seiner Entscheide ist dem Zentralvorstand ein grosses Anliegen. „ZV-Walk- the-Talk“, sei ein weiteres Novum im Rahmen der Neuausrichtung der Kommunikation, erklärt Christoph Caviezel. So sollen bei gewissen wichtigen Entscheidungen in Zusammenarbeit mit den Clubs, Klassen und Regionen vor Ort Informations- und Diskussionsrunden organisiert werden. «Gleichzeitigt nutzen wir den „ZV-Walk- the-Talk“, um bei unseren Mitgliedern den Puls zu fühlen.» Dieses Instrument ist noch auf konzeptioneller Stufe. Der Zentralverband wird dazu zu gegebener Zeit informieren.

Mit all diesen Überlegungen, Massnahmen und Instrumenten soll es gelingen, bei Swiss Sailing eine neue Kommunikationskultur zu schaffen. «Das gelingt aber nur, wenn möglichst viele Mitglieder tatkräftig dabei helfen», so Caviezel.

Autor: Walter Rudin

Bearbeitet: Diana Fäh

Fotos: zVg