Zentralvorstand Swiss Sailing : Martin Vogler, Präsident


Transparenz-Dialog-Präsenz: so das Credo der neuen Verbandsführung von Swiss Sailing. Dazu gehört, dass man die Personen im Vorstand kennt. Was sind das für Leute? Welche Ideen bringen sie mit und welche Vorhaben sollen in nächster Zeit umgesetzt werden? Im Sinne einer umfassenden Information stellt der Swiss Sailing Newsletter in unregelmässigen Abständen ein Mitglied des Zentralvorstands vor.


Er ist ausgebildeter Linienpilot und Inhaber einer Executive Search Firma, war bereits mehrere Jahre Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Sailing, ist Mitglied des Segelclubs Stäfa, verheiratet und Vater von drei erwachsenen Söhnen. Seine Führungserfahrung und seine Begeisterung für den Segelsport sind die idealen Voraussetzungen, Swiss Sailing wieder in ruhigere Gewässer zu führen. Gemeint ist ZV-Präsident Martin Vogler.


Bereits die Generalversammlung am 11. November 2017 hatte in einem guten „Spirit“ stattgefunden, in welchem die Unterstützung aus Mitgliederkreisen spürbar war. Auch die Clubs aus der Romandie anerkennen zunehmend die Arbeit und den Willen zur Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern. «Man darf aber nicht vergessen, dass wir erst etwas über einem halben Jahr im Amt sind und in dieser Zeit noch nicht alle Baustellen beenden konnten», gibt Martin Vogler zu bedenken. «Wir sind zuversichtlich, dass mit unseren Anstrengungen zu Transparenz und Präsenz wir bald den „Normalzustand“ der gegenseitigen Achtung, Vertrauen und Zusammenarbeit im Verband erreichen können.»

Funktionierendes Team

Werte und Führungsgrundsätze wie Identifikation, Respekt, Offenheit, Teamgeist und Freude sollen die Basis des gemeinsamen Handelns bilden. Der Zentralvorstand besteht neu nur noch aus sieben Mitgliedern. Der Ansatz der Fachverantwortung jedes Mitglieds bedingt, dass sie einander vertrauen und trotz manchmal harten Diskussionen untereinander einen Konsens finden, der gemeinsam nach aussen vertreten wird. «Die Arbeitslast der einzelnen Mitglieder ist zweifellos gestiegen, da wir unsere Verantwortung wahrnehmen und für die Mitglieder arbeiten wollen», sagt Martin Vogler. «Das geht nur mit gegenseitiger Achtung auch für unterschiedliche Standpunkte. Nicht zuletzt wollen wir aber zusammen auch Spass haben an dem, was wir tun.»

Baustellen: Ressorts Racing und Marketing

Die Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Geschäftsleitung hat sich gut eingespielt und ist von gegenseitigem Vertrauen geprägt. Dabei kommt sicher zugute, dass zwei Mitglieder des heutigen Zentralvorstandes teilweise über viele Jahre selber Mitglied der Geschäftsleitung waren. Man kennt also die Unterscheidung in strategische und operative Aufgaben aus eigener Anschauung. Da mit dem Ressort Marketing ein wichtiges Ressort schon über längere Zeit nicht besetzt ist, gibt es da allerdings noch Überschneidungen, der Geschäftsführer soll in der operativen Tätigkeit unterstützt werden. «Wir sind der Geschäftsleitung auch sehr dankbar dafür, dass sie in den schwierigen Monaten des Übergangs das Verbandsschiff zumindest operativ auf Kurs gehalten hat», stellt der Präsident fest. «Es geht nun darum, das kürzlich neu besetzte Ressort Racing auf guten Kurs zu bringen, das sind wir unseren vielen ehrenamtlichen Offiziellen und einem geordneten Regattabetrieb schuldig. Dazu müssen wir auch die Rolle des Ressorts Marketing klären und dann die entsprechenden personellen Weichen stellen.»

Ziele definiert

Präsident Martin Vogler hat ehrgeizige Ziele, die er zusammen mit dem Verbandsvorstand und der Geschäftsleitung anstrebt und die klar definiert sind:

- Wir wollen das Vertrauen aller Clubs und Klassen erwerben und zielgerichtet mit unseren Mitgliedern zusammen arbeiten.

- Swiss Sailing soll auf einem soliden finanziellen Fundament stehen.

- Alle Mitglieder der Clubs und Klassen können einen Mehrwert in der Mitgliedschaft bei Swiss Sailing erkennen.

- Die Zukunft des Verbands ist mit solider Nachwuchsarbeit gesichert.

- Wir können nachhaltige Erfolge im (olympischen) Leistungssport feiern.

     - Der Segelsport in der Schweiz ist breit anerkannt und wird von allen nötigen Stakeholdern unterstützt.

Das sind zweifellos hohe Erwartungen. Um diese zu erreichen, stehen nicht nur der Zentralvorstand und Geschäftsleitung in der Pflicht, es braucht auch das Engagement der Klassen, der Clubs und nicht zuletzt auch den Goodwill jedes Einzelnen der Swiss Sailing Familie.

Autor: Walter Rudin