Präsidentenkonferenz Swiss Sailing, 24. März 2018, Ittigen

Am 24. März 2018 hat in Ittigen nach einem Jahr Unterbruch wieder eine Präsidentenkonferenz stattgefunden. Swiss Sailing-Präsident Martin Vogler begrüsste die Anwesenden und hiess speziell die neugewählten Präsidentinnen und Präsidenten willkommen. In einem Moment der Stille wurde dem Präsidenten des ACVL, Guy Wuilleret, gedacht, der auf tragische Weise bei einem Lawinenunglück im Unterwallis verunglückt ist und bis heute verschollen blieb.

Vorgängig zur Präsidentenkonferenz wurde im Rahmen einer a.o. GV auf Antrag des Zentralvorstandes mit dem absoluten Mehr der anwesenden Stimmen im ersten Wahlgang einstimmig die neue Revisionsstelle gewählt, da die im November 2017 wiedergewählte Revisionsfirma die gesetzlichen Voraussetzungen dazu nicht mehr erfüllte. Die neue Revisionsstelle ist die Firma Knüsel Treuhand AG, Luzern.

Informationen aus erster Hand und Workshops

Da von den rund 150 Präsidenten der Swiss Sailing angeschlossenen Clubs und Klassen nur gerade ein Viertel sich für die diesjährige PK angemeldet hatte, stellte Martin Vogler zum Auftakt der statutarisch jährlich vorgesehenen Präsidentenkonferenz zur Diskussion, ob man nicht die Statuten von der Pflicht zu einer PK fix im März entlasten wolle und als eine Alternative für die Mitglieder und weitere Kreise (z.B. Offizielle, Kommissionsmitglieder, etc.) zur Diskussion von Strategieumsetzung und Weiterentwicklung wichtiger Themen eine andere Zusammenkunft austragen könne. Anschliessend präsentierte Finanzchef Rafael Lötscher die provisorischen Jahresrechnungen 2017 aller drei Organisationen Swiss Sailing, SSP und SST in einer Art konsolidierten Konzernrechnung. , Christoph Caviezel gab daraufhin einen Überblick über die verabschiedete Strategie 2018-2020. Rolf Zwicky erläuterte den Anwesenden den Sinn und Zweck sowie Inhalt des neuerstellten Geschäftsreglements. An Nachmittag fanden zudem vier verschiedene Workshops statt, deren Unterlagen Sie hier finden.

Der Verband ist auf gutem Weg

Im Anschluss an die Workshops wurde darüber diskutiert, ob die Präsidentenkonferenz in Zukunft in anderem Rahmen stattfinden soll und die Statuten entsprechend abgeändert werden sollen. Der Vorschlag des ZV stiess bei den Teilnehmenden auf Anklang; der Zentralvorstand wird an GV einen entsprechenden Antrag stellen. Das Ziel muss weiterhin sein, eine Plattform für Diskussionen zur Verfügung zu stellen, die Interaktivität zu fördern, und den Austausch zu ermöglichen. Die Teilnehmenden bedankten sich zum Abschluss der PK für die Organisation und für die gute Durchführung der PK. Namentlich die vier Workshops wurden als Mehrwert sehr geschätzt. Die anwesenden Präsidentinnen und Präsidenten zeigten sich ausgesprochen zufrieden mit der aktuellen Entwicklung des Verbands und erwähnten namentlich die konstruktive Zusammenarbeit und das grosse Engagement des vor knapp einem Jahr neugewählten ZV. „Wir sind mit dem ZV auf gutem Wege“, fasste Peter Kilchenmann die allgemeine Stimmung zusammen.

Unterlagen Workshops